skip to content

44. Markgräfler Friedenswochen

Im November finden die

44. Markgräfler

Friedenswochen statt.

 

Sie bieten wieder ein

reiches Programm für

Diskussion und Aktion

zu den Themen:

 

Beendet die Kriege!

Den Hass, die Gewalt.

Frieden jetzt!

 

Wir wünschen uns eine

rege Teilnahme.

44. Markgräfler Friedenswochen

Beendet die Kriege, den Hass, die Gewalt! Frieden jetzt!

Zum 44. Mal finden in diesem November die Markgräfler Friedenswochen statt. Deren Veranstaltungen machen aufmerksam auf die Gefährdungen des Friedens in Inneren unserer Gesellschaft durch erstarkende nationalistische Kräfte. Und sie verweisen auf das unzulängliche Engagement  Deutschlands für eine Politik der zivilen Konfliktbewältigung.

Zur Eröffnung der Friedenswochen zeigt der DGB Markgräflerland am 3. November den Dokumentarfilm "Die Stille Schreit" über das Schicksal von zwei jüdischen Familen aus Ausgburg im Müllheimer Kino. Wie ist es ihnen ergangen, was ist aus ihren Häusern und ihren Geschäften geworden und was ist das für eine "Stille", die da - mehr als 70 Jahre später - "schreit"? Am Ende des Filmes besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Filmemacher Josef Pröll.

Am 9. November veranstaltet der Friedenrat anlässlich des Jahrestages der Reichspogromnacht, in der auch die Synagoge in Müllheim geschändet wurde, einen  Schweigemarsch zum Gedenken an die von den Nazis ermordeten jüdischen Müllheimer. Den Opfern der Nazis gedenken heißt heute: Aufstehen gegen Rassismus und  Neofaschismus in unserer Zeit.

Weil er eine deutsche Frau liebte, wurde der polnische Zwangsarbeiter Julian Garlewicz von den Nazis gehängt.  Am Jahrestag der Hinrichtung von Julian Garlewicz, am 13. November findet eine Gedenkveranstaltung auf dem Alten Friedhof in Niederweiler statt.

Europa erlebte im letzten Jahrhundert zwei große Kriege. Am Volkstrauertag, den 15. November, wird der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Der Friedensrat setzt sich ein für einen Volkstrauertag ohne Militär, weil den bisherigen Opfern keine neuen hinzugefügt werden sollen.

Kriege werden auch vom Markgräflerland aus geführt. Müllheim ist Stationierungsort der Deutsch-Französischen Brigade, einem militärischen Großverband, der dazu bestimmt ist, Kriege in aller Welt zu führen. Einer der Einsatzorte der Brigade ist Mali. Welche gewaltfreien Alternativen es zum militärischen Einsatz in Mali gibt, darüber gibt Dr. Anthea Bethge in einem Vidochat veranstaltet vom Arbeitskreis Frieden im Evang. Kirchenbezirk Breisgau- Hochschwarzwald am 17. November Auskunft.

Viele Millionen Euro sind in den letzten Jahren in den Ausbau der Deutsch-Französischen Brigade geflossen. Öffentliche Gelder. 21 Millionen Euro allein für eine Schiessanlage in Eschbach. Mittel, die für militärische Zwecke ausgegeben werden, fehlen für den zivilen Bereich. Um auf zivile Konfliktlösungen aufmerksam zu machen, veranstaltet der Friedensrat am 19. und am 26. Novem,ber eine Mahnwache vor der Kaserne der Deutsch-Französischen   Brigade in Müllheim.

Die Veranstalter wüschen den Veranstaltungen der 44. Markgräfler Friedenwochen einen regen Besuch.

 

Das Plakat zum downloaden

► Plakat als PDF

Der Flyer zum downloaden - die Vorderseite

► Flyer Vorderseite als PDF

Der Flyer zum downloaden - die Rückseite

► Flyer Rückseite als PDF

Die Veranstaltungen der 44. Markgräfler Friedenswochen

Dienstag,

3. November 2020 

19 Uhr

"Die Stille schreit"

            Dokumentarfilm über Schicksal von zwei jüdischen Familien aus Augsburg

Am Ende des Filmes besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit     dem Filmemacher Josef Pröll - Eintritt frei -

Ort: Kino Müllheim, Werderstr.

Veranstalter: DGB Markgräflerland

Montag,

9. November 2020  

17 Uhr

Schweigemarsch zum Gedenken an die ermordeten jüdischen Müllheimer

Gegen die Pogrome von heute

Ort: Evang. Stadtkirche in der Werderstraße, Müllheim

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

 

► Das Plakat zum download

Camp de Gurs

Deportation der jüdischen Menschen aus   Baden nach Gurs

Montag,

9. November 2020 

17 Uhr

Schweigemarsch zum Gedenken an die ermordeten jüdischen Müllheimer

Gegen die Pogrome von heute

Ort: Evang. Stadtkirche in der Werderstraße, Müllheim

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

Freitag,

13. November 2020

17 Uhr

Gedenken an   aaaaJulian Garlewicz

einen polnischer Zwangsarbeiter, der 1942 in Niederweiler ermordet wurde, weil er eine deutsche Frau liebte

Ort: Friedhof Niederweiler

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

 

Julian Garlewicz - Leben und Tod eines polnischen Zwangsarbeiters

Sonntag,

15. November 2020

11.30 Uhr

Volkstrauertag    aaaa ohne Militär

Den Opfern vergangener Kriege keine neuen Opfer hinzufügen!

Ort: Alter Friedhof Müllheim

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

Für eine Kultur des Friedens - Für einen Volkstrauertag ohne Militär

http://www.friedensrat.org/pages/posts/muellheimfuer-einen-volkstrauertag-ohne-militaer-330.php
Am Volkstrauertag wird der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Auch in Müllheim. So sehr der Friedensrat Markgräflerland sich auch für ein solches Gedenken als mahnende Erinnerung an die Forderung „Nie wieder Krieg!“ einsetzt, so wenig darf aus seiner Sicht dieser Tag missbraucht werden zur Rechtfertigung Opfer neuer Kriege.
Aus Sicht des Friedensrats stellt die Teilnahme von Militärs an diesen Gedenkfeiern jedoch genau einen solchen Mißbrauch dar. Dieser Gedenktag aber braucht vor allem ein klares Bekenntnis zu zu einer Politik der friedlichen Konfliktlösungen.
"Der Volkstrauertag ist verlogen, wenn wir um Tote der vergangenen Kriege weinen und an den Toten der aktuellen Kriege verdienen" so die ehemalige EKD Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann.
Um darauf aufmerksam zu machen, war der Friedensrat Markgräflerland auf der Gedenkfeier in Müllheim zugegen mit einem Transparent, auf dem zu lesen war: "Beendet die Kriege, den Hass die Gewalt!" Statt einen Kranz niederzulegen, knüpften Vertreter des Friedensrates Friedenzeichen an Büsche beim Denkmal für die getöteten Soldaten.
Mit vielen anderen setzt sich der Friedensrat für eine Politik ein, die auf zivile Konfliktlösungen baut.
Darauf auch am Volkstrauertag hinweisen, sieht der Friedensrat auch einen Beitrag zur notwendigen Diskussion um eine Kultur des Friedens. 

Kriegsdenkmale im Markgräflerland

Für einen Volkstrauertag ohne Miltitär

Dienstag,

17. November 2020

17 Uhr

Gewaltfreie                      Alternativen zum          Militär in Mali                            

 Videochat mit Dr.   aaaaaaAnthea Bethge, aaaaaaEIRENE, über den Krieg aaaaaain Mali

Ort: Evang.Gemeindehaus Müllheim - hinter der Evang. Stadtkirche

Veranstalter: AK Frieden im Evang. Kirchenbezirk Br.-Hochschw.

 

Donnerstag,

19. November 2020

15.30 Uhr

FRIEDEN STATT

aaaaKRIEG!

Protest an der  aaaaaKaserne  Deutsch-aaaaaFranzösischen aaaaaBrigade

Ort:  Kreuzung Schwarzwaldstr./Hügelheimer Str. – Müllheim

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

►https://www.bw24.de/baden-wuerttemberg/bundeswehr-eroeffnung-modernste-scharfschuetzen-anlage-deutschland-soldaten-militaer-frankreich-brigade-90038452.html

Donnerstag,

26. November 2020

15.30 Uhr

FRIEDEN STATT

aaaaKRIEG!

Protest an der  aaaaaKaserne  Deutsch-aaaaaFranzösischen aaaaaBrigade

Ort:  Kreuzung Schwarzwaldstr./Hügelheimer Str. – Müllheim

Veranstalter: Friedensrat Markgräflerland

  ►Das Lied zum Hören

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker