skip to content

Hiroshima Gedenken

 

Hirohima Gedenken: Nie wieder Krieg!

5. August 2013 in Müllheim

Vorbereitung der Gedenkveranstaltung

 
Die Teilnehmerinnen lassen den Schattenriss ihres Körpers auf das Pflaster malen    
Anne Katrin Vetter liest das Gedicht des türkischen Dichters Nazim Hikmet

Nazim Hikmet

Das kleine tote Mädchen
Ich klopf an deiner Türe an,
– bei wieviel Türen ich schon war! –
wenn mich auch keiner sehen kann;
denn die Toten sind unsichtbar.
Ich lebte in Hiroshima
Das ist zehn Jahre her

Jetzt bleib‘ ich für immer sieben Jahr‘
Tote Kinder wachsen nicht mehr.
Zuerst fing das Feuer mein Haar,
dann sind mir die Augen verbrannt,
die Hände-,mein Blut ist verdampft.
Bis ich nun mehr Asche war.


Nichts Liebes mehr tun könnt ihr mir.
Nichts, nichts. Ihr müsst bedenken,
ein Kind ist verbrannt wie Papier.
Ihr könnt ihm nichts mehr schenken.
Leis’ klopf ich an eure Türen

 


Gebt mir eure Unterschrift
Dass es nie mehr Kinder trifft,
dass nie mehr Kinder verbrennen,
und dass sie Bonbons essen können

Hiroshima wurde bei guter Sicht bombardiert mit nur  schwacher Bewölkung. Weder Jägerabwehr noch
Flak traten in Aktion.

Fünfzehn Minuten nach dem Abwurf meldet Parsons wie      folgt: 'Ergebnis in jeder Hinsicht ausgesprochen gut.      Sichtbare Wirkung größer als bei allen Experimenten.              Im Flugzeug nach dem Abwurf normale Verhältnisse."
(Bericht des Kriegsministers Stimson an den          US-Präsidenten Truman)

Klaus Schober



      "Die Leute sagen, dass man nach seinem Tod entweder in den Himmel oder in die Hölle kommt, aber ich glaube das nicht. Dieser Tag war die Hölle."

(Hioko Harris, Atombombenopfer aus Hiroshima)
 
 
Noch hingen sie an der Leine: Die blauen Ballons mit der Friedenstaube und die gelben mit der Antiatom Sonne: Gemeinsam trugen sie einen kleinen Papierkranich, in Japan Symbol für den Frieden. Am Montag gedachten Menschen in Müllheim aus unterschiedlichen Bewegungen der Opfer des ersten Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Nazim Hikmets Gedicht vom toten Mädchen wurde vorgetragen und auf den Zusammenhang von Atombomben und Kernkraftwerken hingewiesen.
   
    Und dann stiegen die Ballons in den Himmel – und mit ihnen die Kraniche. Begleitet vom Lied „Hiroshima“ und der Forderung der Teilnehmerinnen nach der Ächtung aller Atomwaffen und der Stilllegung der Atomkraftwerke – weltweit.  
     
 

 

 

Nazim Hikmet

Das kleine tote Mädchen
   
Ich klopf an deiner Türe an,
– bei wieviel Türen ich schon war! –
wenn mich auch keiner sehen kann;
denn die Toten sind unsichtbar.

Ich lebte in Hiroshima
Das ist zehn Jahre her
Jetzt bleib‘ ich für immer sieben Jahr‘
Tote Kinder wachsen nicht mehr.

Zuerst fing das Feuer mein Haar,
dann sind mir die Augen verbrannt,
die Hände-,mein Blut ist verdampft.
Bis ich nun mehr Asche war.

Nichts Liebes mehr tun könnt ihr mir.
Nichts, nichts. Ihr müsst bedenken,
ein Kind ist verbrannt wie Papier.
Ihr könnt ihm nichts mehr schenken.

Leis’ klopf ich an eure Türen
Gebt mir eure Unterschrift
Dass es nie mehr Kinder trifft,
dass nie mehr Kinder verbrennen,
und dass sie Bonbons essen können

http://www.youtube.com/watch?v=CqayiiazDxc

 

http://www.youtube.com/watch?v=-ealb8PGDnE

Liebe Bewegerinnen und Bewegte,
liebe Freundinnen und Freunde,

na klar: Es ist Urlaub(szeit). Wir haben ihn uns verdient. Wir haben uns bewegt, vieles bewegt und manches wartet noch darauf, bewegt zu werden. Trotz Urlaub:
Der Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima im August 1945 ist uns Anlaß, auf die gegenwärtigen Gefährdungen für das friedliche Zusammenleben der Völker zu weisen: Es sind zum einen die scharfen Ungleichheiten der Verteilung des Reichtums auf der Erde. Die daher rühren, das mehr als die Menschen die Gewinnmaximierung im Mittelpunkt politischer Entscheidungen steht. Und es sind zum zweiten die atomare Vernichtungsrüstungen, die den Bestand unseres blauen Planeten und damit die Existenz der Menschheit gefährden.
Für beide Problemlagen gibt es aus unserer Sicht eine Lösung: Ändere die Welt, sie hat es verdient. Es sind wir, die diese Situation ändern können. Auf uns kommt es an.
So wollen wir unseres dazu tun. Und laden ein zur Gedenkveranstaltung für die Opfer von Hiroshima.. Am Montag, den 5. August um 18.00 Uhr vor der Sparkasse in Müllheim in der Werderstr. An Gasballons werden wir Kraniche – sie stehen im Japan für den Frieden – aufsteigen lassen.
Hiroshima gedenken bedeutet: Atompolitik zu stoppen – die militärische UND die zivile.


Hiroshima gedenken – Atompolitik stoppen

Am 6. August 1945 um 9.15 Uhr hörte Hiroshima, eine japanische Stadt mit dreihunderttausend Einwohner  auf zu existieren: Während die Menschen ihren Geschäften an diesem heißen Sommertag nachgingen, verschwand Hiroshima in einem riesigen Feuerball und einer Wolke von kochendem Rauch. Ausgelöscht durch die erste Atombombe in der Geschichte des WeltKriegsTerrors. Es starben über 130.000 Menschen. Bis heute erkranken und sterben Menschen an Krebs infolge der Verstrahlung und bis heute sind „der Glaube an die atomare Abschreckung und der an die friedliche Nutzung der Atomenergie mit einander verknüpft.  Wir müssen uns von beidem lösen," sagt Kenzaburo Oe, japanischer Literaturnobelpreisträger.

Das Aktionsbündnis Fessenheim stilllegen. Jetzt! und der Friedensrat Markgräflerland gedenken den Opfern von Hiroshima am Montag, den 5. August um 18.00 Uhr vor der Sparkasse in der Werderstr in Müllheim. Papierkraniche – sie stehen in Japan für Frieden – werden an Gasballons in den Himmel steigen.

 

 ► Atombombe auf Hiroshima

WISHFUL THINKING - ►HIROSHIMA

There's a shadow of a man at Hiroshima
where he'd pass the noon
in a wonderland at Hiroshima
'neath the August moon

And the world remembers his face
- remembers the place was here...

Fly metal bird to Hiroshima
and away your load
Speak the magic word to Hiroshima
let the sky explode

And the world remembers his name
- remembers the flame was here...
Hiroshima

And the world remembers his name
- remembers the flame was here...
Hiroshima...


(Hiroshima, Japanese city of three hundred thousand people Ceased to exist at 9: 15 on a Monday morning
While going about its business in the sunshine of a hot summer day.
It vanished in a huge ball of fire and a cloud of boiling smoke
Obliterated by the first atom bomb used in the history of world war terror
Such is the electrifying report of the American crew of the superforce who dropped the bomb as a cataclysmic warning to the Japs to get out of war or be destroyed.
Hiroshima, the whole crew agreed was blotted out but a flash more brilliant than the sun)


„Der Glaube an die atomare Abschreckung und der an die friedliche Nutzung der Atomenergie sind unweigerlich mit einander verknüpft.  Wir müssen uns von beidem lösen," sagt KENZABURO OE, japanischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger.
Wie militärische und zivile Atomtechnik unweigerlich miteinander verknüpft sind, so sind es auch Abrüstung und Stilllegung von Atomkraftwerken: Wer aus der Atomenergie aussteigt, tut was für die Abrüstung, denn Energiepolitik muß auch Friedenspolitik sein. Wer sich für Abrüstung einsetzt, muss auch den Weg für den Ausstieg aus der Atomenergie bereiten.
Deshalb auch das Engagement des Friedensrates Markgräflerland im "Aktionsbündnis Fessenheim stilllgegen. Jetzt!"

Hiroshima Songtext ►Übersetzung:

Da ist der Schatten eines Mannes in Hiroshima
Wo er den Mond passierte

In einem Wunderland in Hiroshima
Unter dem Augustmond

Und die Welt erinnert sich an sein Gesicht
Erinnert sich, der Ort war hier

Flieg den Metallvogel nach Hiroshima und wirf deine Ladung ab

Sprich das magische Wort zu Hiroshima
Laß den Himmel explodieren

Und die Welt erinnert sich an seinen Namen
Erinnert sich, die Flamme war Hiroshima

Und die Welt erinnert sich an seinen Namen
Erinnert sich, die Flamme war Hiroshima

 

 


 


 

 

 

  

  

 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker