skip to content

Menschlichkeit kennt keine Grenzen

Deutsch-Französischer Austausch über die Situation von Flüchtlingen

In Kooperation zwischen dem Friedensrat Markgräflerland und dem Netzwerk Beistand Müllheim fand in Müllheim ein Treffen mit der französischen „Liga für Menschenrechte - Gruppe Mulhouse" im Rahmen ihres „4. Forum Menschenrechte ohne Grenze" statt.

Ziel war der Austausch über die unterschiedlichen Situationen von Flüchtlingen in Frankreich und in Deutschland.
Etwa 40 Teilnehmer trafen sich zunächst am Bahnhof Müllheim um die dortige Gemeinschaftsunterkunft im umgebauten ehemaligen Hotel Bauer anzuschauen und erste Informationen zu erhalten. Dann ging es in die Innenstadt, wo das Treffen in den Räumen der Diakonie fortgesetzt wurde.

Gabriele Beerens vom Friedensrat Markgräflerland, die in Müllheim auch ehrenamtlich als Beistand mit Flüchtlingen arbeitet, hatte für die französischen Gäste einen Einblick in die aktuelle Situation vorbereitet.
Wichtige Punkte dabei waren: die Unterbringung, das Asylverfahren, die finanzielle und gesundheitliche Versorgung und die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Frau Beerens gab zudem einen Einblick über die Entwicklung der integrartion von Flüchtlingen in Müllheim und Umgebung in den letzten 2 Jahren und welche Probleme sich dabei auftaten.

Den Menschen aus Frankreich war es wichtig, in dem anschließenden Austausch auch die anwesenden Flüchtlinge nach ihren Eindrücken befragen zu können. So konnten Vergleich diesseits und jenseits der Grenze angestellt werden.

Man trennte sich mit dem Vorsatz, sich in Zukunft öfter über Grenzen hinweg auszutauschen

Teilnehmerinnen des deutsch-französischen Treffens "Menschlichkeit kennt keine Grenzen"


Humanité sans Limites
Échange par delà les frontières

En étroite collaboration entre le  „Friedensrat Markgräflerland“, „Netzwerk Beistand“ et le „Collectif Urgence Welcome“, une rencontre dans le cadre du 4ème Forum „Humanité sans Limites“ de Mulhouse a eu lieu. Le thème de cette rencontre était la situation actuelle des refugiés en Allemagne et en France.

Environ 40 personnes se sont données rendez-vous à l‘ancien Hotel Bauer prés de la gare de Müllheim, qui sert maintenant de logement pour des refugiés. Ici un premier contact et les informations étaient possible avant de se retrouver en ville dans les locaux de la Diakonie.

Mme. Beerens, une bénévole engagée dans l’assistance et l’accompagnement des refugiés dans leur vie quotidienne  référait sur la situation actuelle des migrants en Allemagne.

Les thèmes abordés furent: le logement, la procédure de demande d’asile, l’aide financière, la santé, les activités des bénévoles.

Madame Beerens fit un rapide tour d‘horizon de la situation des migrants à Müllheim et dans les communes environnantes ces deux dernières années et souligna les défis qui avaient dû être relevés.

Il était important pour les invités venus de Mulhouse de pouvoir poser des questions aux réfugiés qui participaient à la rencontre afin de comparer les pratiques et les dispositifs des deux côtés du Rhin.

Avant de se quitter, les participants ont exprimé le souhait de se rencontrer plus souvent par delà les frontières.

Pour de plus amples informations / Weitere Informationen bei:
Friedensrat Müllheim :  friedensrat-muellheim@gmx.de
Netzwerk Beistand Müllheim: beistand@posteo.de
Ligue des Droits de l‘Homme, Mulhouse:  ldh-mulhouse.68@orange.fr
 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker