skip to content

Zug zur Menschenkette gegen rechts

Erinnern heißt: Handeln

Menschenkette gegen rechts für Frieden & Toleranz

gegen NeoFaschismus & Rassismus - Wir waren dabei!   
 
Von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen
30 Kilometer lange "Menschenkette gegen Rechts"

Mit einer fast 30 Kilometer langen Menschenkette haben am Samstag Parteien, Gewerkschaften und Organisationen, darunter auch der Friedensrat Markgräflerland für frieden und Tolernaz, gegen Neofachismus und Rassismus mobil gemacht. An der Aktion beteiligten sich rund 5.000 Menschen.
Nach Angaben eines Sprechers der "Initiative Menschenkette gegen Rechts" bildeten die Teilnehmer eine nicht durchgängig geschlossene Reihe von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg). An den Lücken der Strecke sei stattdessen ein Seil gespannt worden. "Auf ländlichen Strecken hatten wir Schwierigkeiten, eine komplett geschlossene Kette war nicht drin."

Die Menschenkette verband die Tatorte von aktuellen und historischen NS-Verbrechen. In Heilbronn wurde 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter von Mitgliedern der rechten Terrororganisation NSU ermordet. Bietigheim-Bissingen war während der Nazi-Zeit ein Umschlagbahnhof für die Deportation jüdischer Bürger, verschleppter Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter.  Den heutigen Anfängen von Rassismus und Neofaschismus zu wehren und dafür zu sorgen, dass eine solidarische Gesellschaft sich bilden kann, dafür traten die Teilnehmerinnen ein.

Anmarsch zur Menschenkette mit der Lokomotive Stuttgart

Angekommen an unserem Standort

 

Hier schließt sich die Kette gegen rechts - an manch anderen Stellen tat sie das nicht

 

 


Am Samstag, den 6.Juli 2013 wird ein breites gesellschaftliches Bündnis aus verschiedensten Organisationen, Gewerkschaften, Parteien und Vereinen eine Menschenkette zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen bilden, um ein deutliches Zeichen für mehr Toleranz in Baden-Württemberg und der gesamten Bundesrepublik zu setzen und zu protestieren gegen NeoFaschismus und Rassismus.
Informationen über die Menschenkette gegen rechts finden Sie auf der Seite des Bündnisses:

► Menschenkette gegen rechts

Hier sind die Flyer zu sehen

auf türkisch

und auf deutsch

 ►link zum downloaden

Zug zur Menschenkette gegen rechts

Der Friedensrat Markgräflerland ruft auf, auch vom Markgräflerland an der „Menschenkette gegen rechts“ teilzunehmen. Da sich ab 12.00 Uhr entlang der Kettenstrecke gesammelt wird,
werden wir mit dem Baden-Württemberg Ticket um 8.23 Uhr vom Bahnhof Müllheim nach Bietigheim abfahren.

Treffpunkt 8:15 Bahnhof Müllheim

Wir laden alle, die an der Strecke wohnen, ein, gemeinsam mit uns diesen Zug zu nutzen.

Abfahrt Basel: 7:48 - Abfahrt Weil a.Rh.:7:52 - Abfahrt Bellingen: 8:13 - Abfahrt Müllheim: 8:23, Abfahrt Krozingen: 8:34, Abfahrt Freiburg: 9:03 - Abfahrt Lahr: 9:40 - Abfahrt Offenburg: 10:02 - Abfahrt Karlsruhe:11.19

Hier die Zeiten für alle ZusteigePunkte


Alle, die sich anschließen möchten, bitten wir um eine kurze Meldung unter:

► Friedensrat-Muellheim@gmx.


Menschenkette gegen rechts für Frieden & Toleranz

gegen NeoFaschismus & Rassismus - Wir waren dabei!   
 
Von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen
30 Kilometer lange "Menschenkette gegen Rechts"

Mit einer fast 30 Kilometer langen Menschenkette haben am Samstag Parteien, Gewerkschaften und Organisationen, darunter auch der Friedensrat Markgräflerland für Frieden und Toleranz, gegen Neofaschismus und Rassismus mobil gemacht. An der Aktion beteiligten sich rund 5.000 Menschen.
Nach Angaben eines Sprechers der "Initiative Menschenkette gegen Rechts" bildeten die Teilnehmer eine nicht durchgängig geschlossene Reihe von Heilbronn bis Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg). An den Lücken der Strecke sei stattdessen ein Seil gespannt worden. "Auf ländlichen Strecken hatten wir Schwierigkeiten, eine komplett geschlossene Kette war nicht drin."

Die Menschenkette verband die Tatorte von aktuellen und historischen NS-Verbrechen. In Heilbronn wurde 2007 die Polizistin Michèle Kiesewetter von Mitgliedern der rechten Terrororganisation NSU ermordet. Bietigheim-Bissingen war während der Nazi-Zeit ein Umschlagbahnhof für die Deportation jüdischer Bürger, verschleppter Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter.  Den heutigen Anfängen von Rassismus und Neofaschismus zu wehren und dafür zu sorgen, dass eine solidarische Gesellschaft sich bilden kann, dafür traten die Teilnehmerinnen ein.

Dem ALL-TÄGLICHEN Rassismus und NeoFaschismus begegnen

Rechtsextreme und rassistische Äußerungen, Haltungen, Einstellungen treten nicht nur an einem Tag im Jahr auf. Sondern all-täglich. Und all-täglich ist ihnen auch entgegenzutreten. Da wo sie uns begegnen. Hier bei uns. Aktiv.

Vorher

nachher

 

 DER SWR BERICHTET:

 

Anmarsch zur Menschenkette mit der Lokomotive Stuttgart

Angekommen an unserem Standort

 

 

 

 

Hier schließt sich die Kette gegen rechts - an manch anderen Stellen tat sie das nicht

 Der Friedensrat Markgräflerland ruft auf, auch vom Markgräflerland an der „Menschenkette gegen rechts“ teilzunehmen. Da sich ab 12.00 Uhr entlang der Kettenstrecke gesammelt wird, werden wir mit dem Baden-Württemberg Ticket um 8.23 Uhr vom Bahnhof Müllheim nach Bietigheim abfahren.

Treffpunkt 8:15 Bahnhof Müllheim
Alle, die sich anschließen möchten, bitten wir um eine kurze Meldung unter:

► Friedensrat-Muellheim@gmx.de

Wir laden alle, die an der Strecke wohnen, ein, gemeinsam mit uns diesen Zug zu nutzen.

Abfahrt Basel: 7:48 - Abfahrt Weil a.Rh.:7:52 - Abfahrt Bellingen: 8:13 - Abfahrt Müllheim: 8:23, Abfahrt Krozingen: 8:34, Abfahrt Freiburg: 9:03 - Abfahrt Lahr: 9:40 - Abfahrt Offenburg: 10:02 - Abfahrt Karlsruhe:11.19


 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker