skip to content

Rheinmetall entrüsten


Rheinmetall entrüsten
Aktion vor Rheinmetall in Neuenburg

     

Rheinmetall AG
Die Rheinmetall AG mit Sitz in Düsseldorf ist ein Automobilzulieferer und Rüstungskonzern. Es gehört zu den zehn größten europäischen Rüstungsunternehmen gemessen am Umsatz. Mit rund 21.800 Beschäftigten (2011: 21.500) erzielte Rheinmetall 2012 einen Gesamtumsatz von 4.704 (2011: 4.454) Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 301 (2011: 354) Millionen Euro.
Laut Unternehmensangaben waren 2012 im Rüstungsbereich (Rheinmetall Defence) 9.623 Personen beschäftigt
(2011: 9.833), die einen Umsatz von 2,3 (2011: 2,1) Milliarden Euro erwirtschafteten. Der EBIT belief sich auf 174 (2011: 223) Millionen Euro.
Das Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI berechnete die Waffenverkäufe von Rheinmetall 2010 auf 2,66 Milliarden US-Dollar; damit lag Rheinmetall bei den 100 weltweit größten waffenexportierenden Unternehmen auf Platz 31.

Krieg beginnt hier -  Stoppt ihn hier!

Um darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer unmittelbaren Umgebung Waffen produziert werden, hatte der Friedensrat Markgräflerland zu einer Protestaktion vor den Werkstoren von Rheinmetall in Neuenburg aufgerufen.
Rheinmetall hatte sich auf seine Weise auf diese Aktion vorbereitet: Der Werksschutz war alamiert und er scheute sich auch nicht, die Demonstrantinnen bei der Polizei zu denunzieren. Der Friedensrat verwahrte sich gegen die erfundenen Beschuldigungen und wird sich - auch deswegen - mit Rheinmetall weiterhin auseiandersetzen.

Die Beteiligten an der Aktion waren sich sich darin einig, dass es notwendig ist, Kriege dort zu stoppen, wo sie ihren Anfang nehmen. In diesem Fall bei Rheinmetall Waffe Munition in Neuenburg am Rhein.  




 
Presseinformation mit der Bitte um Veröffentlichung
 
Rheinmetall entrüsten
Friedensrat Aktion vor Rheinmetall in Neuenburg
Um darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer unmittelbaren Umgebung Waffen produziert werden, hatte der Friedensrat Markgräflerland zu einer Protestaktion vor den Werkstoren von Rheinmetall in Neuenburg aufgerufen.
Die Rheinmetall AG mit Sitz in Düsseldorf ist ein Automobilzulieferer und Rüstungskonzern. Es gehört zu den zehn größten europäischen Rüstungsunternehmen gemessen am Umsatz. Das Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI berechnete die Waffenverkäufe von Rheinmetall 2010 auf 2,66 Milliarden US-Dollar; damit lag Rheinmetall bei den 100 weltweit größten waffenexportierenden Unternehmen auf Platz 31.
Rheinmetall hatte sich auf seine Weise auf diese Aktion vorbereitet: Der Werksschutz war alamiert und er scheute sich auch nicht, die Demonstrantinnen bei der Polizei zu denunzieren. Der Friedensrat verwahrte dagegen und wird sich - auch deswegen - mit Rheinmetall weiterhin auseiandersetzen.
Die Beteiligten an der Aktion waren sich sich darin einig, dass es notwendig ist, Kriege dort zu stoppen, wo sie ihren Anfang nehmen. In diesem Fall bei Rheinmetall Waffe Munition in Neuenburg am Rhein. 
 
Weitere Infos unter http://www.friedensrat.org/pages/aktionen/markgraefler-friedenswochen-2013/rheinmetall-entruesten.php

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker