skip to content

Porajmos - Erinnerung an den Völkermord der Nazis an Sinti und Roma

 Porajmos

heißt in der Sprache der Roma: das große Verschlingen der europäischen Roma und Sinti durch die Nazis.

Transparent zum Gedenken an den Völkermord an Roma und Sinti gestohlen.

Aus Anlass des Jahrestages der Ermordung der nach Auschwitz deportierten Roma und Sinti durch die Nazis am 2. August 1944 hatte der Friedensrat Markgräflerland ►ein Transparent in Müllheim angebracht : " Porajmos - Nazi-Völkermord an tausenden Rpoma und Sinti aus ganz Europa am 2.8.1944 im KZ Auschwitz-Birkenau. Wir dürfen das NIE vergessen!"

Ausgerechnet in der Nacht vom 2. auf den 3. August 2021 wurde sogar die Erinnerung an die Ermordung der Sinti und Roma ausgelöscht: Das Transparent wurde abgeschnitte und gestohlen.

Dazu erklärt der Friedensrat Markgräflerland:
"Wer immer dies getan hat, es wird ihm nicht gelingen, die Erinnerung an die Mordtaten der Nazis vergessen zu machen. Der Friedensrat wird auch im nächsten Jahr Porajmos, dem Verschlingen der Roma und Sinti durch die Nazis, gedenken."

Bis zum Herbst 1944 wurden insgesamt 23.000 Roma und Sinti nach Auschwitz deportiert und im sogenannten "Zigeunerlager" inhaftiert. Die meisten von ihnen starben in den Gaskammern, durch Zwangsarbeit oder die unmenschlichen Lebensbedingungen, durch grauenhafte Behandlung während schwerster „Zwangsarbeit“; sie wurden verhungert, medizinische Versorgung erhielten sie nicht. Stattdessen wurden sie ermordet durch "medizinische Versuche".

In den Jahren der Nazidiktatur in Deutschland sollten Roma und Fahrende vernichtet werden. In ganz Europa wurden Hunderttausende von ihnen  von den Faschisten ermordet. In Deutschland überlebten nur ein paar Tausend Sinti und Roma den Holocaust und die Konzentrationslager. Dennoch wurde die Frage der Massentötung von Roma bei den Nürnberger Prozessen nicht einmal aufgeworfen.

Am ► 16. Mai 1944 hatten sich ca. 6000 Menschen – Männer, Frauen, Ältere und Kinder –  in den Barracken des „Z-Familienlagers“ verbarrikadiert. Sie waren vom Widerstands-Netzwerk innerhalb des Lagers darüber informiert worden, dass das Lager nachts „liquidiert“ werden sollte. Daher entschlossen sie sich, dagegen zu kämpfen. Sie hatten sich mit Werkzeugen, Steinen und vor allem mit Mut und Entschlossenheit der SS entgegengestellt, als diese kam, um sie in die Gaskammern zu bringen.

Und dennoch wurden sie alle ermordet.

Das 'Zigeunerlager' wurde in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 "liquidiert", d.h. mehr als 4000 Menschen wurden in den Gaskammern von den Nazis ermordet.

Porajmos heißt in der Sprache der Roma: das große Verschlingen der europäischen Roma und Sinti durch die Nazis.

Aus Anlass des Jahrestages der Ermordung der nach Auschwitz deportierten Roma und Sinti am 2. August 1944 hat der Friedensrat Markgräflerland ein Transparent in Müllheim angebracht, damit der Nazi Völkermord an Roma und Sinti aus ganz Europa nicht vergessen wird.

 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker