skip to content

Willkommen

 

„Was ich sonst mache oder sage, kann die Struktur des Universums nicht ändern. Aber vielleicht kann meine Stimme der größten Sache dienen: Eintracht unter den Menschen und Friede auf Erden.“ 

Albert Einstein


Friedensrat aktuell:

Gerade in diesen Zeiten der Unordnung auf der Erde nicht vergessen:

Der Frieden ist der Ernstfall

 

Aus der Antrittsrede von Gustav Heinemann - Bundespräsident 1969 - 1974

Der Frieden ist der Ernstfall

Ich trete das Amt in einer Zeit an, in der die Welt in höchsten Widersprüchlichkeiten lebt. Der Mensch ist im Begriff, den Mond zu betreten, und hat doch immer noch diese Erde aus Krieg und Hunger und Unrecht nicht herausgeführt. Der Mensch will mündiger sein als je zuvor und weiß doch auf eine Fülle von Fragen keine Antwort. Unsicherheit und Resignation mischen sich mit der Hoffnung auf bessere Ordnungen. Wird solche Hoffnung endlich erfüllt werden? Das ist eine Frage an uns alle, zumal an uns hier, die wir kraft der uns erteilten Mandate Verantwortung für unsere Mitbürger tragen.

Ich sehe als erstes die Verpflichtung, dem Frieden zu dienen. Nicht der Krieg ist der Ernstfall, ..., sondern der Frieden ist der Ernstfall, in dem wir alle uns zu bewähren haben. Hinter dem Frieden gibt es keine Existenz mehr.
 

 


Erinnern heißt: Handeln! 


Treffen mit KZ-Überlebenden aus Polen in Müllheim

Auch in diesem Jahr ist wieder eine Gruppe polnischer Frauen, die als Kinder in deutschen Konzentrationslagern inhaftiert waren, zu Gast des Maximilian-Kolbe-Werkes in Münstertal.

Auf Einladung des Friedensrats Markgräflerland traf man sich zunächst auf dem Friedhof in Müllheim. Zunächst traf man sich auf dem Friedhof in Müllheim. Hier sind ►Kinder ehemaliger Zwangsarbeiterinnen
 aus Polen begraben, die noch nach Kriegsende an seinen Folgen starben. Anne-Katrin Vetter informierte die Gäste über die wiederkehrende Aktion des Friedensrats "Blumen für den Frieden" am Jahrestag der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai.
 
 

Eindrucksvoll gedachten die Frauen aus Polen den Opfern mit einem Lied.

 ► Hier kann ist es zu hören

Danach wurde in Niederweiler die Gedenktafel für den polnischen Zwangsarbeiter ►Julian Garlewicz aufgesucht, der 1942  gehenkt wurde, weil er eine deutsche Frau liebte.

Ulrich Rodewald erzählte kurz die spärlich bekannten Einzelheiten dieser Geschichte.

Um dieser Liebe und ihrem schrecklichen Ende ein Denkmal zu setzen, hat sich Anne-Katrin Vetter 
zum Ziel gesetzt, ein sich umarmendes Paar als lebensgroße Skulptur aus Stein zu schaffen. Sie hat dabei in jeglicher Hinsicht die Unterstützung des Auggener Bildhauermeisters Johannes Abel. Die Gruppe konnte sich ein erstes Bild von dem künftigen Denk-Mal machen,das kleine Modell ist im Entstehen.

 

 
   
  Und es blieb noch Zeit für Gespräche und Erfahrungsaustausch in persönlicher Runde. Dabei wurde über die indivduellen Schicksale der polnischen Gäste gesprochen und auch darüber, wie die Erinnerung an frühere Greuel dazu beitragen vermag, neue zu verhindern. Denn Erinnern bleibt leer, so waren sich alle Beteiligten einig, wenn daraus nicht Handeln für ein friedliches Zusammenleben der Menschen heute erwächst. Die Vergangenheit verpflichte, heute zu handeln, für ein friedliches Zusammenleben - der Menschen und der Völker.

So berichtete die "Badische Zeitung" über unser Zusammentreffen 

 

 

Zeit zur Trauer

 

 

Während sich die EU immer schärfer gegen Flüchtlinge abschottet, steigt die Zahl der Ertrunkenen im Mittelmeer so schnell wie noch nie:
Wir trauern um die mehr als 3000 Flüchtlinge, die bisher in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken sind.

Helft neue Opfer zu verhindern!

    

 


 

8. Mai - Blumen für den Frieden

► an den Gräbern der Zwangsarbeiterkinder auf dem Alten Friedhof in Müllheim 

Friedensrat auf Tour:

Sant’Anna di Stazzema

Ora e sempre resistenza -  Heute und immer Widerstand

Ostermarsch 2016 in Müllheim

 

► Fröhlich und entschieden, für Menschlichkeit und Frieden!                       ► Plakat Ostermarsch 2016            

► Aufruf Ostermarsch 2016   
                   ► Mitwirkende

Landtagswahl 2016: WÄHLT MENSCHLICH!   ► Gemeinsam demokratische Grundwerte schützen!
AfD-Petry in Breisach nicht willkommen        ► Nationalismus ist keine friedliche Alternative!
Menschenunterkunft im Industriegebiet Müllheim          Menschen willkommen im Markgräflerland
Wir sind Menschen einer Erde                     ► Gegen den alltäglichen Rasissmus

Wir freuen uns, dass Sie die Seite des Friedensrats Markgräflerland besuchen. Ihre Hinweise und Informationen sind uns willkommen.                                                                                                                                 So erreichen Sie uns: ► Friedensrat-Muellheim@gmx.de



 

 

Blumen für den Frieden


Jahrestag der Befreiung von

Faschismus und Krieg in

Müllheim



Am 8. Mai, dem Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg, hatte der Friedensrat Markgräflerland zu einer Gedenkveranstaltung auf den Alten Friedhof in Müllheim aufgerufen. Hier liegen 62 Kinder meist polnischer Zwangsarbeiterinnen begraben, die noch nach Beendigung des Krieges seine Opfer wurden.
Anne-Katrin Vetter vom Friedensrat betonte in ihrer Begrüßung, dass mit dieser Veranstaltung nicht bloß den Opfern vergangenen Unheils gedacht werden solle, sondern zugleich ein Zeichen gesetzt werde für die Notwendigkeit, gegenwärtigen Bedrohungen des Zusammenlebens entgegenzutreten: Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und immer neuen Kriegen.
Nach einer Minute des Schweigens sangen die Versammelten ein Lied. „ Sind so klein die Hände“ von Bettina Wegener. Gelbe Bänder mit den Namen der damals verstorbenen Kindern und Namen von Kindern, die in gegenwärtigen Kriegen getötet wurden, wurden an den umstehenden Bäumen angebracht.
Dann wurden Blumen an den Grabstellen der Kinder niedergelegt. Blumen für den Frieden!

 ► Bericht des SWR Fernsehen über unsere Aktion zum Tag der Befreiung am 8. Mai in Müllheim 

 

Neuigkeiten aus Müllheim: Erste Kündigung im "Projekt DIGITALE KRÄFTE" der Bundeswehr

Wie durchaus öffentlich sichtbar, erweist sich auch das neueste Projekt der Bundeswehr "Digitale Kräfte" nicht als Selbstläufer. Im Gegenteil. Noch während Kriegsministerin von der Leyen die Aufstellung einer neuen Einheit «Cyber und Informationsraum»ankündigte, kündigte schon einer der ersten Bewerber: "... und tschüss. Ich werd Gärtner", heißt es lapidar im Kündigungsschreiben.  Diese öffentliche Kündigung ist zur Nachahmung sehr zu empfehlen. Denn Frieden ist das Mindeste.

AN-KÜNDIGUNG

KÜNDIGUNG

 

 
8.Mai 1945

Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg

Blumen für den Frieden

1945: Befreiung von Faschismus und Krieg

Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des 2. Weltkriegs in Europa. Als Gedenktag erinnert er an den tiefen Einschnitt von 1945: den Neuanfang und die doppelte Befreiung von Krieg und Faschismus.

"Das Vergessenwollen verlängert das Exil, und das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung" - so der ehemalige Bundespräsident von Weizsäcker in seiner Rede zum 8. Mai 1985.

Heute wird der 8. Mai von vielen Europäern gefeiert und ist Teil eines kollektiven europäischen Gedächtnisses:

Nie wieder Krieg! - Nie wieder Faschismus!

Auf dem alten Friedhof in Müllheim sind 58 Kinder ehemaliger, meist polnischer ZwangsarbeiterInnen begraben.

Am Sonntag, den 8. Mai 2016, werden um 15.00 Uhr an ihren Gräbern Blumen niedergelegt, um an die Kinder zu erinnern, die hier bei uns direkt nach Ende des 2. Weltkrieges an seinen Folgen starben. Wir gedenken mit unserer Aktion auch allen Kindern weltweit, die heute an den Folgen von Kriegen sterben. Kinder brauchen Frieden. 

Erinnern heißt Handeln!

Heute gilt es sich zu wehren gegen Rassismus und rechte Hetze!

Der Friedensrat Markgräflerland lädt alle hierzu und direkt im Anschluß zur offenen Gesprächsrunde herzlich ein.

 

 


Ostermarsch 2016 in Müllheim:


Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

Der südwestlichste Ostermarsch in Deutschland findet auch in diesem Jahr wieder wie gewohnt am Ostermontag in Müllheim statt.

Der Termin kann schon heute notiert werden:

Ostermontag, 28. März - 14.00 Uhr

Über den Stand der Vorbereitungen informieren wir ►hier.

Spenden können Sie dort:

Uli Rodewald, Postbank Karlsruhe
IBAN: DE26660100750183354758
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: Ostermarsch 2016

► Plakat Ostermarsch 2016

► Aufruf Ostermarsch 2016

 

 

Vor der Kaserne.... der Deutsch-Französischen Brigade in Müllheim

Vor der Kaserne bei dem großen Tor
Standen mittwochs Leute und stehn sie noch davor
So wollen wir uns da wieder seh´n
Bei dem Peace Zeichen wollen wir steh´n
Wie einst, Lili Marleen.
Wie einst, Lili Marleen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Krieg ist die Fortsetzung einer gewalttätigen Politik mit anderen Mittel.

Das war gestern so - und heute auch. 

Eine solche Politik ist menschenverachtend. Ihre Befürworter auch.

 

"Leserbrief zu Ihrem Artikel: 4169 Kilometer von Müllheim nach Mali: Ortstafel der Heimat

 

 



Wer immer hier Hand angelegt hat, wen immer er gemeint hat: Uns gefällts!


 


 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker