skip to content

Nachrichten

Bundeswehr bereitet sich auf Kampfmission in Mali vor

Veröffentlicht von Administrator (admin) am Aug 07 2015
Nachrichten >>

von René Heilig

07.08.2015

Bundesregierung: »Sinnvollen Beitrag zur fortschreitenden Stabilisierung des Landes«

Die Bundeswehr bildet in Mali ma...
Die Bundeswehr bildet in Mali malische Soldaten aus.

Die Bundeswehr könnte schon bald tiefer in die militärischen Auseinandersetzungen in Mali verwickelt sein. Das geht aus einer Unterrichtung der Obleute des Verteidigungs- und des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages hervor. Aus Sicht der Bundesregierung könnte »eine Erweiterung der Beteiligung der Bundeswehr an der Mission MINUSMA einen sinnvollen Beitrag zur fortschreitenden Stabilisierung des Landes liefern«, heißt es.

Bislang ist Deutschland im vergleichsweise sicheren Süden an der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt. Sie steht seit Ende Juli unter deutscher Führung. Die UN-Mission MINUSMA dagegen ist ein multinationaler Einsatz gegen islamistische Rebellen im Norden Malis. Beteiligt sind die Niederlande mit einer robusten Streitmacht, die auch Kampfhubschrauber einschließt. Die niederländischen Verbündeten planen eine Einbindung von EU-Kooperationspartnern, die einzelne Module übernehmen könnten, heißt es in Berlin. Vor dem Hintergrund der engen deutsch-niederländischen Kooperation im Verteidigungsbereich hätten die Niederlande besonderes Interesse an einer Zusammenarbeit mit Deutschland signalisiert.

Nun plant die Bundeswehr zunächst eine Erkundungsmission nach Mali zu entsenden, die den genauen Bedarf und die Möglichkeit eines deutschen Beitrags »ergebnisoffen prüfen soll«.

Die mögliche Erweiterung des bisherigen Ausbildungseinsatzes zu einem Kampfauftrag ist mit dem aktuellen Mandat des Bundestages, das erst am 19. Juni verlängert wurde, nicht zu machen. Es gestattet den Einsatz von bis zu 150 Soldatinnen und Soldaten in Mali zur Ausbildung dortiger Streitkräfte.

Bei einem Angriff islamistischer Rebellen auf ein Militärlager im Norden Malis sind erst am Montag elf Soldaten getötet und ein weiterer verletzt worden.

Zuletzt geändert am: Aug 07 2015 um 9:57 AM

Zurück

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker