skip to content

8. Mai - Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg

 

Niezapominajka! Vergesst uns nicht!
Erinnern an die Befreiung von Krieg und Faschismus


Auf dem Alten Friedhof in Müllheim sind 58 Kinder meist polnischer Zwangsarbeiterinnen begraben. Diese Kinder wurden Opfer der Nazi Herrschaft, selbst nach deren Ende. Am 8. Mai, dem Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg, hatte der Friedensrat Markgräflerland zu einer Gedenkveranstaltung an diesen Ort eingeladen.

Anne-Katrin Vetter vom Friedensrat wies in ihrer Rede darauf hin, dass mit dieser Veranstaltung nicht bloß den Opfern vergangenen Unheils gedacht werden solle, sondern dazu
aufgefordert werde gegenwärtigen Bedrohungen des menschlichen Zusammenlebens entgegenzutreten: Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und immer neuen Kriegen.
In seinem Grußwort äußerte Christoph Kulessa; Geschäftsführer des katholischen                   Maximilan-Kolbe-Werks, seine Verbundenheit mit dem Engagement des Friedensrats gegen Krieg, Hass und rechte Gesinnung und würdigte dessen Arbeit als "beeindruckenden und wertvollen Beitrag zur Erinnerungs- und Friedensarbeit in Südbaden."   
Statt zu Schweigen sangen die Versammelten ein Lied. „ Sind so klein die Hände“ von Bettina Wegener und wurden dabei von Felix Hempel mit dem Fagott begleitet.
Dann wurden Stoffbänder mit den Namen der verstorbenen Kindern an den umstehenden Bäumen angebracht. Blumen wurden an den Grabstellen der Kinder niedergelegt. Und Vergissmeinicht Samen verstreut:
Niezapominajka! Vergesst uns nicht!

 

So berichtete die Badische Zeitung

 


 

Niezapominajka!

 

Vergissmeinnicht!

 

Vergesst uns

nicht!

 

1945: Befreiung von Faschismus und Krieg


  Foto: Volker Münch
 

Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des 2. Weltkriegs in Europa und erinnert an  die Verbrechen  dieses  Krieges. Dieser von den Nazis und ihnen verbundener Kräfte entfachte Krieg wurde angetrieben von Rassismus,  Streben  nach  Dominanz über andere  Staaten  und  nach Eroberung  von  Ressourcen. 

 

Als Gedenktag erinnert der 8. Mai an die doppelte Befreiung von Krieg und Faschismus. "Das Vergessenwollen verlängert das Exil, und das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung" - so der ehemalige Bundespräsident von Weizsäcker in seiner Rede zum 8. Mai 1985.

 

Heute wird der 8. Mai von vielen Europäern gefeiert und ist Teil eines kollektiven europäischen Gedächtnisses. Dazu gibt es allen Grund. Am 8. Mai 1945 wurde Deutschland von Faschismus und Krieg befreit. Ein demokratischer Neuanfang konnte beginnen. Die Überlebenden des Naziterrors, Opfer des Faschismus, die aus Zuchthaus und KZ befreiten Häftlinge und Widerstandskämpfer, die aus dem Exil zurückgekehrten Menschen beteiligten sich vom ersten Tag an am Wiederaufbau. Sie wollten ein Land ohne Krieg und Terror errichten, demokratisch, frei und solidarisch.

 

Nie wieder Krieg!                                     Nie wieder Faschismus!

 

Auf dem alten Friedhof in Müllheim sind 58 Kinder ehemaliger, meist polnischer ZwangsarbeiterInnen begraben.

Am Dienstag, den 8. Mai 2018, wollen wir um 17 Uhr an ihren Grabsteinen Blumen niedergelegen, um an die Kinder zu erinnern, die hier bei uns direkt nach Ende des 2. Weltkrieges an seinen Folgen starben. Wir gedenken mit unserer Aktion auch allen Kindern weltweit, die heute an den Folgen von Kriegen sterben. Kinder brauchen Frieden. 

Es gilt sich zu wehren gegen Rassismus und rechte Hetze!

 

Erinnerung pflegen heißt: Handeln gegen rechts!

 

So berichtete der SWR über unsere Aktion 2016:► Bericht des SWR Fernsehen über unsere Aktion zum Tag der Befreiung am 8. Mai in Müllheim 

Zum Downloaden:

► das Plakat

► Flyer - Vorderseite

► Flyer - Rückseite

 

 

Zur Geschichte der Kindergräber auf dem Alten Friedhof in Müllheim

http://www.friedensrat.org/media/2015-Aktionen/8.Mai/8.Mai_-end_-_BZ2014.jpg

Die Namen der ZwangsarbeiterKinder

 

 

Copyright © 2010 Friedensrat Markgräflerland | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker